ph-Wert

Was ist der ideale pH-Wert für Hydrokultursysteme?

Was ist der ideale pH-Wert für Hydrokultursysteme?

Ihr Hydrokultursystem wartet nur darauf, installiert zu werden. Der Lichtbedarf Ihrer Pflanzen, der Standort und die Nährstoffe sind bereits erforscht. Dabei sollten Sie einen der Schlüsselfaktoren der Hydrokultur nicht außer Acht lassen: den pH-Wert. Ein zu hoher oder zu niedriger pH-Wert hindert die Pflanzen an der Aufnahme von Nährstoffen. Erfahren Sie, wie wichtig der pH-Wert ist und wie Sie ihn überwachen können.

Der pH-Wert einer Substanz kann durch einen Test bestimmt werden. Die pH-Skala reicht von 0 bis 14, wobei 14 der alkalischste Wert und 7 der neutralste ist. Andere Stoffe benötigen eine alkalische Umgebung. Es gibt viele Methoden, um den pH-Wert in Hydroponiksystemen zu testen und einzustellen.

Welche Bedeutung hat der pH-Wert in Hydrokultursystemen?

Es ist wichtig, den richtigen pH-Wert beizubehalten, da er die Nährstoffaufnahme der Pflanzen beeinflusst. Ein zu hoher oder zu alkalischer pH-Wert kann zu Mangelerscheinungen führen und die Aufnahme von Nährstoffen verhindern. Kalzium- oder Eisenmangel kann dazu führen, dass sich die Blätter kräuseln und die Spitzen junger Blätter verbrennen. Es können sich weiße Schuppen oder Ablagerungen auf Geräten und Beckenwänden bilden.

Pflanzen, die in Hydrokultur angebaut werden, benötigen einen anderen pH-Wert als Pflanzen, die in Erde angebaut werden. Pflanzen, die in Erde gezogen werden, haben nicht den Vorteil von Mikroorganismen und organischen Stoffen, die zur Regulierung des pH-Werts beitragen. Hydroponische Gärtner müssen den pH-Wert ständig überwachen und Anpassungen vornehmen. Sie sollten die pH-Werte für hydroponisch angebaute Pflanzen nicht verwenden.

Typische pH-Werte für Kulturpflanzen

Der optimale pH-Bereich für hydroponisch angebaute Pflanzen liegt, von einigen Ausnahmen abgesehen, normalerweise zwischen 5,5 und 6. Dieser Bereich wird von vielen Obst- und Gemüsearten wie Tomaten, Melonen, Äpfeln, Bohnen und Kürbissen bevorzugt. Der pH-Wert von Heidelbeeren muss zwischen 4,0 und 5,0 liegen. Verwenden Sie getrennte Nährstoffbehälter für Pflanzen, die ähnliche pH-Werte haben.

Hydroponische Pflanzen können in einer Reihe von pH-Werten angebaut werden. Kürbis wächst am besten bei pH-Werten zwischen 5,5 und 7,5. Grünkohl, Erbsen und Zwiebeln sind Pflanzen, die alkalische pH-Werte bevorzugen. Der optimale pH-Wert für Minzpflanzen liegt zwischen 7,0 und 8,0.

Die pH-Bereiche der Nährstoffsysteme

Der pH-Bereich für hydroponische Nährstoffe liegt normalerweise zwischen 5,5 und 6,0. Dieser Wert ist für die meisten Pflanzen optimal. Der pH-Bereich hängt jedoch von der jeweiligen Formulierung ab. Ammoniumnitrat beispielsweise wirkt stärker säurebildend und führt zu einem Absinken des pH-Werts. Im Gegensatz dazu bewirken Kalziumsalze einen Anstieg des pH-Werts und eine eher saure Lösung.

Pflanzen benötigen bestimmte pH-Werte, um bestimmte Nährstoffe aufnehmen zu können. Ein zu hoher oder zu niedriger pH-Wert kann dazu führen, dass zu viele Nährstoffe verbraucht werden. Wenn der pH-Wert unter 5,0 fällt, können Pflanzen Kupfer- oder Eisentoxizität, Magnesiummangel und sogar Kalziummangel entwickeln. Eisenmangel kann durch pH-Werte über 6 oder 6 verursacht werden.

Wodurch verändert sich der pH-Wert in Hydroponiksystemen?

Der pH-Wert in Hydrokulturen kann sich aufgrund einer Reihe von Faktoren ändern. Die Lösung wird konzentrierter, wenn das Volumen der Nährlösung unter 1 Gallone fällt. Das liegt daran, dass die Pflanzen die Nährstoffe absorbieren. Der pH-Wert kann stark schwanken. Sorgen Sie dafür, dass das Reservoir immer aufgefüllt ist, testen Sie den pH-Wert regelmäßig und überwachen Sie die Nährlösungen.

Hydroponische Systeme können sowohl durch organische als auch durch anorganische Stoffe beeinträchtigt werden. In Systemen auf Medienbasis können beispielsweise Kies oder andere anorganische Medien als Puffer wirken und den pH-Wert erhöhen. Erde wirkt in natürlicher Umgebung auf die gleiche Weise als pH-Puffer. Testen Sie den pH-Wert im Mediensystem sowie den des Sickerwassers (Lösung), das aus den Pflanzenbeeten und -säcken abfließt.

Die wichtigsten organischen Substanzen, die den pH-Wert beeinflussen, sind Algen und Bakterien. Algen können schuld sein, wenn der pH-Wert am Morgen ansteigt, am Nachmittag aber abfällt. Algen verbrauchen tagsüber Kohlendioxidsäure, wodurch der pH-Wert ansteigt und am Abend wieder sinkt. Ein drastischer Abfall des pH-Wertes kann durch Bakterien verursacht werden, die infolge von Wurzelkrankheiten vorhanden sind. Bakterien geben Säure in hydroponische Lösungen ab, wenn kranke Wurzeln verrotten.

Welche pH-Werte sollten Sie einhalten?

Testen ist der erste Schritt zur Aufrechterhaltung des richtigen pH-Wertes. Es sind viele Testprodukte erhältlich. Die billigsten Teststreifen und Flüssigtestsätze finden Sie in Garten- und Schwimmbadcentern. Digitale pH-Messgeräte liefern genauere und wiederholbare Ergebnisse. Wenn Sie neu in der Hydrokultur sind oder vor kurzem Ihren Nährstoffgehalt geändert haben, sollten Sie häufig testen.

In einem Kreislaufsystem können Sie den pH-Wert auf der Grundlage der Testergebnisse aus dem Reservoir einstellen. In einem System, das auf Medien basiert, ändert sich der pH-Wert jedoch, wenn sich die Lösung vom Reservoir zur Basis bewegt. Der pH-Wert sollte auf der Grundlage des Abflusses des Sickerwassers aus den Anzuchtbeeten angepasst werden.

Sie können handelsübliche Produkte zur Einstellung des pH-Werts kaufen. Diese Produkte sind in flüssiger oder trockener Form erhältlich. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Etikett. Verwenden Sie Produkte, die für Hydrokulturen bestimmt sind. Sie können Essig, Zitronensäure oder schwache Säuren verwenden, um kurzfristige oder kleine Ergebnisse zu erzielen.

Automatische pH-Kontrollen sind teurer als Produkte, die den pH-Wert anheben oder senken, aber einen konstanten pH-Wert beibehalten. Sie werden am besten in Systemen eingesetzt, in denen das Wasser zirkuliert, um pH-Schwankungen zu vermeiden, die durch die Fütterung der Pflanzen verursacht werden.

Die puffernde Wirkung hoher Mineralienkonzentrationen führt zu hohen pH-Werten, wenn Ihr Wasser sehr hart ist. Die Umkehrosmose ist eine wirksame und erschwingliche Methode zur Reduzierung der Wasserhärte.

Die Vorteile der Aufrechterhaltung und Messung des pH-Wertes

Um zu gedeihen, benötigt jede Pflanze spezifische Wachstumsbedingungen. Die Überwachung und Anpassung des pH-Werts ist bei Hydrokulturen sehr wichtig. Sie können hydroponisch angebaute Pflanzen gesund halten, wenn Sie wissen, welche pH-Werte für sie am besten geeignet sind.

 

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...